Ihre moderne Wärmepumpe

Der Umwelt und Ihrem Geldbeutel zuliebe

Sicherlich haben Sie beim Neubau oder Umbau bereits von Wärmepumpen (z.B. Luft-Wasser-Wärmepumpe) gehört. Was ist eigentlich eine Wärmepumpe, was bringt sie und wie funktioniert sie? Diese Fragen beantworten wir Ihnen gerne im folgenden Artikel. Danach wissen Sie, ob eine Wärmepumpe die richtige Wahl für Sie ist.

07158 915 79 45

Was ist eine Wärmepumpe?

Wärmepumpen werden als umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Heizmethoden immer relevanter. Egal ob beim Neubau, Umbau oder bei der Sanierung – eine Wärmepumpe kann das bisherige Heizsystem als klimafreundliche und kostensparende Alternative ablösen. Damit Sie mit der Wärmepumpe sowohl Ihren Geldbeutel als auch die Umwelt entlasten, müssen einige Faktoren beachtet und vorab überprüft werden.

Eine Wärmepumpe bedeutet Heizen der Zukunft. Bei richtiger Anwendung wird die Umwelt kaum belastet und langfristig gesehen senken Sie Ihre Heizkosten deutlich. Wussten Sie schon? Im Sommer kann eine Wärmepumpe auch kühlen und Ihnen so ganzjährig ein angenehmes Klima im ganzen Haus verschaffen.

Die Vorteile einer Wärmepumpe

  • Umweltschonend, da kein Öl und Gas benötigt wird
  • Keine Transportwege
  • Kostensenkend
  • Wärmequellen stets vorhanden
  • Wertsteigerung der Immobilie
  • Wartungsarm
  • Geringer Platzbedarf

Welche Arten von Wärmepumpen gibt es?

Grundsätzlich bietet der derzeitige Markt drei Arten von Wärmepumpen. Man unterscheidet hierbei hauptsächlich die Wärmequelle: Luft, Erdreich oder Grundwasser. Da sich die Prinzipien und somit auch die Voraussetzungen stark unterscheiden, sollten Sie sich vorab unbedingt von einem Fachmann beraten lassen.

Luft-Wärmepumpe

Bei einer Luft-Wärmepumpe wird die Umgebungsluft des Gebäudes als Energiequelle genutzt. Sie ist meist die günstigste und flexibelste der drei Varianten bei Anschaffung und Installation. Im Verhältnis ist die Effizienz aber etwas geringer. Eine Luftwärmepumpe ist in der Regel als Split-Anlage aufgebaut. Das heißt, es wird ein Außengerät (Ventilator) installiert und eines (die eigentliche Wärmepumpe) im Haus.

g

Erdwärmepumpe

Eine Erdwärmepumpe ist eine der effizienteren Arten, umweltfreundlich zu heizen. Als Quellenergie nutzt sie die Wärme des Erdreichs, die ganzjährig konstant ist. Bei der Installation werden Erdkollektoren in etwa eineinhalb Metern unter der Erde platziert. Das Grundstück muss daher ausreichend Fläche für das Verlegen der Erdkollektoren bieten (ca. 1,5 – 2 Mal größer als die Wohnfläche). Eine weitere Möglichkeit zur Nutzung von Erdwärme sind Bohrungen für Erdsonden.

Diese werden von spezialisierten Bohrunternehmen erstellt. Für Erdsonden ist eine Genehmigung zu beantragen.

Grundwasser-Wärmepumpe

Die Grundwasser-Wärmepumpe ist wohl die intelligenteste und effizienteste Lösung unter den Wärmepumpen. Sie macht sich das Grundwasser unterhalb des Gebäudes zunutze, um Wärmeenergie zu gewinnen. Bei dieser Art der Wärmepumpe muss ausreichend tief gebohrt werden, um Temperaturschwankungen im Grundwasser auszuweichen. Für eine Grundwasser-Wärmepumpe sind entsprechende Genehmigungen und Probebohrungen notwendig.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Eine Wärmpumpe funktioniert im Prinzip wie ein Kühlschrank, nur umgekehrt. Das heißt: Die Wärmepumpe entzieht dem Außenbereich die Wärme und leitet sie als Energie ins Hausinnere. Dabei spielen die Außentemperaturen fast keine Rolle, denn auch wenn draußen Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschen, kann die Wärmepumpe im Hausinneren Wärme abgeben. Trotzdem sollte als Gesamtkonzept am besten die Wärmequelle (Umgebungsluft, Erdboden oder Grundwasser) gewählt werden mit möglichst ganzjährig konstanter Temperatur. Denn je geringer der Unterschied, desto besser ist die Energieeffizienz der Wärmepumpe.

Strom

Damit Wärme überhaupt in Ihr Haus gelangt, benötigt die Wärmepumpe Strom für Antrieb und Pumpe. Unter dem Aspekt der Umwelteffizienz ist es daher wichtig, wie der Strom, den Sie beziehen erzeugt wird. Beziehen Sie Ökostrom – der heutzutage meist nicht teurer ist als konventioneller Strom – kann auch der Einspareffekt an Geld und CO2 greifen. Einige Energielieferanten bieten spezielle Tarife für Wärmepumpen an. Noch kostengünstiger und umweltfreundlicher wäre Strom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage.

g

Energieeffizienz

Selbstverständlich muss somit auch die Energieeffizienz der Wärmepumpe im richtigen Verhältnis stehen. Das heißt, dass die erzeugte Energie deutlich höher sein muss, als die Energie, die die Wärmepumpe zum Betrieb benötigt. Dies erreichen Sie nur bei hochwertigen Wärmepumpen. Die Einheit für die Bewertung der Effizienz ist hier die „Jahresarbeitszahl“. Je höher die Jahresarbeitszahl, umso effizienter ist Ihre Wärmepumpe. Bei einer Jahresarbeitszahl ab 4,0 und höher spricht man von einer effizienten Wärmepumpe – sprich: die Wärmepumpe sollte mindestens vier mal so viel Energie erzeugen als sie verbraucht.

Gebäudedämmung

Besonders wichtig ist auch die Dämmung Ihres Gebäudes, um Wärmeverluste zu vermeiden. Sie haben ein Neubauprojekt und denken über die Installation einer Wärmepumpe nach? Diesem Vorhaben sollte nichts im Wege stehen, denn in der Regel sind Neubauten besonders gut gedämmt und eine Wärmepumpe kann hier zu einem guten Kosten-Nutzen-Faktor arbeiten. Bei Altbauten oder Sanierungen sollten Sie frühzeitig einen Fachmann hinzuziehen. Mit einer genauen Berechnung der

Heizlast Ihres Gebäudes können unter Umständen auch Heizkörper zum Einsatz kommen. Diese sollten dann in der Regel sehr groß dimensioniert werden.

Z

Kostenloser Energie- und Heizungs-Check

Wir checken Ihre Heizung und finden heraus, wo Sie Energie sparen können.

Z

Kostenlos

Wir prüfen direkt bei Ihnen vor Ort. Kostenlos.

Z

Vom Profi

In Sachen Heizung und Energiesparen sind wir Ihre Profis in Neuhausen.

Z

Bericht

Sie erhalten einen ausführlichen Bericht mit Lösungsvorschlägen zur Optimierung.

Z

Energiespar-Vorschläge

Wir erarbeiten individuell für Sie Optimierungs-Vorschläge für Ihre Energieeinsparung.

Was kostet eine Wärmepumpe?

Die Kosten für eine Wärmepumpe sind überschaubar: Je nach Zustand Ihres Gebäudes sollte ein Fachmann eine Kosten-/Nutzen-Abwägung für Sie durchführen.

Vor allem die Art der Wärmepumpe (Luftwärmepumpe, Erdwärmepumpe oder Grundwasserwärmepumpe) entscheidet über die Kosten der Geräte, Installation und Inbetriebnahme

Für eine Luftwärmepumpe inklusive Installation sollten Sie mindestens 20.000 € kalkulieren.

Hinzu kommen die Stromkosten, die für Sie je nach Stromanbieter, Tarif und der eingesetzten Wärmepumpe anfallen (manche Stromanbieter bieten spezielle Tarife für Wärmepumpen).

Wie viel Sie sparen können und wann sich eine Wärmepumpe amortisiert

Je nach installierter Wärmepumpe, der erreichten Jahresarbeitszahl und dem Strompreis können pro Jahr bis zu 50% der bisherigen Energiekosten eingespart werden. Nach durchschnittlich ca. 10 Jahren können Sie davon ausgehen, dass sich Ihre Wärmepumpe amortisiert.

Staatliche Förderung von Wärmepumpen

Wärmepumpen können vom BAFA gefördert werden. Hier ist auf die Jahresarbeitszahl zu achten. Ab einer Jahresarbeitszahl von 3,5 erhalten Sie attraktive Zuschüsse. Weitere Infos erhalten Sie hier:

https://www.ochsner.com/de-de/anlagenplanung/foerderungen/

Wartung und Pflege einer Wärmepumpe

Grundsätzlich ist der Wartungsaufwand für moderne und hochwertige Wärmepumpen sehr gering, da sie robust und wenig störanfällig sind. Eine Reinigung der Anlage sowie Prüfung der Einstellungen und der Effizienz sollte jedoch von Ihrem Installationsbetrieb oder direkt vom Hersteller regelmäßig vorgenommen werden.

 

Unser Tipp: Schließen Sie gleich einen Wartungsvertrag bei Ihrem Wärmepumpen-Fachmann ab, so sind Sie bestens gerüstet.